Zum Inhalt springen

Der Unterschied steckt im Detail - zwei Dienste, eine Erfahrung

Am 1. Juli 2011 ist der Bundesfreiwilligendienst (kurz BFD) an den Start gegangen.

Der BFD wurde von der Bundesregierung als Nachfolger für den Zivildienst eingeführt. Er soll es nicht nur ermöglichen, dass ehemalige Zivildienststellen weiterhin besetzt werden können, sondern auch die bereits bewährten Freiwilligendienste ergänzen.

Ob der neue BFD oder das lange bekannte FSJ in Frage kommt, entscheiden die Einsatzstelle und wir als Träger (je nach Platzkontingent). Es gibt jedoch die Möglichkeit Wünsche zu äußern.

Um einen Überblick darüber zu bekommen, in welchen wenigen Details sich die Dienste für die Freiwilligen unterscheiden, hilft ein Blick auf folgende Tabelle:

FSJ und BFD - ein Vergleich (Angaben unter Vorbehalt)

Freiwilliges Soziales Jahr in der Denkmalpflege FSJ Bundesfreiwilligendienst BFD in der Denkmalpflege
Altersgrenzen 16-26 Jahre 16- 99 Jahre
Geschlecht Männer und Frauen Männer und Frauen
Im Ausland möglich? Ja Nein
Teilnahme für Menschen aus dem Ausland? Ja Ja
Dauer des Dienstes i. d. R. 12 Monate (min. 6, max. 18 Monate) i. d. R. 12 Monate (min. 6, max. 18 Monate)
Wochenarbeitszeit Vollzeit 16 - 26 Jahre: Vollzeit /ab 27 Jahre: mind. 20 Std
Vertragspartner Freiwillige/r, Einsatzstelle und ijgd Freiwillige/r und BAFzA (Bundesamt für Familie und zivilgesellschaftliche Aufgaben)
Sozialversicherung wird von den ijgd übernommen wird von den ijgd übernommen
Kindergeld Ja Ja
Waisenrente Ja Ja
Leistungen an Freiwillige ca 400 € ca. 400 €
Unterkunft wird in seltenen Fällen gestellt wird in seltenen Fällen gestellt
Einsatzfelder *Museen und kulturelle Einrichtungen*Einrichtungen der Bodendenkmalpflege (archäologische Grabungsstätten) und Gartendenkmalpflege (z.B. Schlossgärten)* denkmalpflegeorientierte Vereine *Handwerksbetriebe (Zimmerer, Tischler, Maurer, Stuckateure, Steinmetze usw.) *Restauratoren *Denkmalpflegebehörden* Architektur- und Planungsbüros, Forschungsinstitute *Museen und kulturelle Einrichtungen*Einrichtungen der Bodendenkmalpflege (archäologische Grabungsstätten) und Gartendenkmalpflege (z.B. Schlossgärten)* denkmalpflegeorientierte Vereine *Handwerksbetriebe (Zimmerer, Tischler, Maurer, Stuckateure, Steinmetze usw.) *Restauratoren *Denkmalpflegebehörden* Architektur- und Planungsbüros, Forschungsinstitute
Tätigkeiten unterstützende und zusätzliche Aufgaben entsprechend den eigenen Neigungen und Fähigkeiten. Vorrangiges Ziel ist die Förderung der Persönlichkeit und die Entwicklung einer beruflichen Perspektive unterstützende und zusätzliche Aufgaben entsprechend den eigenen Neigungen und Fähigkeiten. Vorrangiges Ziel ist die Förderung der Persönlichkeit und die Entwicklung einer beruflichen Perspektive
Weiteres *Bildungsseminare - mindestens 30 Bildungstage *qualifiziertes Zeugnis *Vergünstigung im ÖPNV *kann man sich vielfach als Vorpraktikum für eine Ausbildung oder Studium anrechnen lassen *Bildungsseminare mindestens 30 Bildungstage *qualifiziertes Zeugnis *Vergünstigung im ÖPNV *kann man sich vielfach als Vorpraktikum für eine Ausbildung oder Studium anrechnen lassen