Zum Inhalt springen

Bundesfreiwilligendienst in NRW

Foto: © Noam Armonn - iStockphoto

Der Bundesfreiwilligendienst (BFD) ist ein Angebot an Frauen und Männer aller Generationen, sich außerhalb von Beruf und Schule für das Allgemeinwohl zu engagieren.

Wir vermitteln ganzjährig und können somit den BFD für über 27-jährige mit einer Vorlaufzeit von mind. 4 Wochen anbieten.

Wenn Sie nach einer sinnvollen Tätigkeit suchen, sind Sie auf diesen Seiten richtig.

Lassen Sie Einsatzstellen von Ihrer Unterstützung profitieren.

Die ijgd organisieren das Freiwillige Soziale Jahr (FSJ) für Freiwillige unter 27 Jahren in Nordrhein-Westfalen seit 1983 für den Wohlfahrtsverband DER PARITÄTISCHE.
Seit 2011 führen wir zudem in Kooperation mit dem PARITÄTISCHEN den Bundesfreiwilligendienst (BFD) durch.

Der BFD ist als ein Bildungs- und Orientierungsjahr anzusehen.
Es sollen vorrangig zusätzliche Aufgaben und Projekte in der Einrichtung erledigt werden. Die Grundversorgung der betreuten Menschen wird weiterhin durch hauptamtliche Mitarbeiter/innen gesichert.

Wichtige Dinge vorab:

Einsatzstellen

Einige unserer Einsatzstellen haben bereits Stellen für über 27-jährige Freiwillige eingerichtet. Die meisten unsere Einsatzstellen kennen jedoch langjährig nur die Zusammenarbeit mit jüngeren Freiwilligen.
Grundsätzlich kann dessen ungeachtet jede Einsatzstelle angefragt werden. Es kann sein, dass bei Bedarf noch ein paar Informationen vermittelt werden müssen.
Eine Übersicht aller Einsatzstellen finden Sie hier

Arbeitszeiten

Für Frauen und Männer über 27 Jahren ist ein Teilzeitdienst von mehr als 20 Stunden wöchentlich möglich. Die genauen Arbeitszeiten legen Einsatzstelle und Freiwillige gemeinsam fest.

Urlaubstage

Unabhängig vom Stundenumfang besteht ein Anspruch auf mindestens 26 Urlaubstage (bei einer 5-Tage Woche)

Bildungstage

Freiwillige, die älter als 27 Jahre sind, nehmen in angemessenem Umfang an Seminaren teil. Als angemessen gilt ein Tag pro Dienstmonat, dieser Tag ist Teil der Vereinbarung und als verpflichtend anzusehen.
Die Einsatzstelle stellt Sie für alle Bildungstage frei. Sie gelten als Arbeitszeit.
Um sicherzustellen, dass Sie den angemessenen Umfang an Bildungstagen in Ihrem Bundesfreiwilligendienst erlangen, organisieren wir in der Regel eintägige Bildungsveranstaltungen.

Finanzen und Versicherungen

Die Kosten der Sozialversicherung werden im vollen Umfang von der Einsatzstelle übernommen. Dies impliziert die Absicherung in einer gesetzlichen Krankenversicherung.
Sie erhalten ein monatliches Taschengeld und Verpflegungsgeld von bis zu 500€.

  • Bei Verpflegung in der Einsatzstelle reduziert sich ggf. der Betrag
  • Sollten sie im Leistungs- oder Rentenbezug stehen, wird das Taschengeld aus dem BFD zu Ihren Einkünften gezählt, was sich auf Ihre Bezüge auswirken kann. Informieren Sie sich bitte vorab bei Ihrem Rentenversicherungsträger oder Ihrer zuständigen Arbeitsagentur. 

Mögliche Leistungen

In einigen wenigen Fällen kann eine Unterkunft bzw. ein finanzieller Zuschuss gestellt werden.

Die Dauer des Freiwilligendienstes

Ein Bundesfreiwilligendienst hat eine Regellaufzeit von 12 Monaten.
Darüber hinaus kann der Dienst ggf. auf bis zu 18 Monate verlängert werden.

Starttermin

Mit einer Vorlaufzeit von einem Monat (zur Vertragserstellung) kann der Dienst ganzjährig starten.

Abhängig vom zur Verfügung stehenden Kontingent wird er mit der Einsatzstelle abgesprochen.

Weitere Schritte

Registrieren Sie sich direkt online und erhalten die wichtigsten Infos per Mail.

Weitere ausführliche Informationen finden Sie auf der Internetseite des Bundesamtes für Familie und zivilgesellschaftliche Aufgaben (BAFzA)

Für weitere Fragen stehen Ihnen die Kolleginnen aus dem Bereich gerne während unserer Telefonzeiten zur Verfügung:
0228 – 228 00 75